KROATIEN 2018

Zum Ende der Saison 2018 hatte ich mir die kroatische Küste vorgenommen.
Zunächst wollte ich mir Istrien anschauen und dann über die Jadranska Magistrala, die als roter Faden diente, Richtung Süden, vielleicht bis Dubrovnik, vielleicht sogar weiter; mal schauen, wie die Reise sich entwickeln und wie weit die Zeit reichen würde.
Die Nutzung von 2 Autoreisezügen (Düsseldorf-Innsbruck auf dem Hinweg und Verona-Düsseldorf auf den Rückweg) hat mir Zeit verschafft , die ich dann mit großer Freude in Kroatien verschwendet habe. Ich bin deutlich langsamer als sonst gereist und hatte dadurch einige interessante Begegnungen mit Menschen vor Ort oder solchen, die ebenfalls auf der Reise waren.

Die Routine, die sich durch die Praxis des Motorradreisens mittlerweile eingestellt hat, ermöglichte einen ganz neuen und entspannteren Genuss des Unterwegsseins als zuvor. Nicht unbeteiligt war vielleicht auch die Tatsache, dass ich nach etwa einer Woche plötzlich ohne Handy und somit ohne digitale Navigation, Telefon und Kamera dastand, weil sich eines sonnigen Morgens das iPhone plötzlich nicht mehr entsperren ließ.

Nach kurzem und eher reflexartigem Erschrecken und dem Kauf einer gedruckten Karte ging die Reise tiefenentspannt weiter. Ohne die permanent vorhandene Option zur Kommunikation kam eine Ruhe in die ganze Sache, die ich schnell zu schätzen lernte. Denn klar ist: während die Alleinreisende sich Gedanken darüber macht, wie sie dieses oder jenes teilen und kommunizieren kann, zieht der Moment vorüber und für Begegnungen ist man in diesem Modus nur bedingt offen.

Als ich unterwegs nicht mehr in der Lage war, mir in schönster autistischer Manier Informationen aus dem ständig verfügbaren Internet zu holen, und gezwungen, MENSCHEN danach zu fragen, wurde es natürlich viel interessanter. Seltsam, dass man das wissen kann und trotzdem wieder die bequeme Technik zückt, sobald verfügbar…

Leider ging durch dieses Malheur auch einiges an Fotomaterial verloren und die Bilder, die ich ab diesem Zeitpunkt mit dem iPad gemacht habe, sind zum größten Teil von einer erbärmlichen Qualität.
Hartgesottene & Liebhaber dürfen die Reise anhand des folgenden Materials trotzdem ein wenig nachvollziehen.

Hier geht es (in Kürze) zu den Bildern / Grobe Route / zurück zu „Motorradreisen“