Frankreich 2015

Ende August 2015 wollte ich 3 freie Wochen nutzen, um Bretagne und Normandie zu erkunden. Ausserdem war ich erstmalig mit dem Zelt unterwegs und sehr gespannt, wie mir das Campen gefallen würde.

Zum Zeitpunkt der Abreise waren die mittelfristigen Wetterprognosen in meinem Zielgebiet aber so nass, dass ich erst mal Richtung Süden gefahren bin.
Rechts seht Ihr im Groben den Verlauf meiner Reise durch Frankreich: Von Köln ging es zunächst bis in den Südwesten hinter Bordeaux. Aus 5 geplanten Tagen Anreise wurden schließlich 6.

Nach 3 Tagen am Atlantik mit fantastischen Wellen an endlosen Stränden begann dann die Weiterreise – meist an der Küste entlang – durch Bretagne und Normandie. Meine Hoffnungen hatten sich erfüllt: während meines Aufenthalts im Süden hatte sich das Wetter für Bretagne und Normandie deutlich verbessert und mich erwarteten dort fast ausschließlich trockene und sonnige Tage.

Am Ende bin ich rund 3.800 Kilometer gefahren. Begeistert haben mich u.a. Frankreichs Weitläufigkeit, die es möglich macht, stundenlang ungestört durch schöne Landschaften zu fahren, und natürlich die Strände und Dünen am Atlantik. Was das reine Motorradfahren betrifft, war es wohl in der Bretagne am schönsten und in der Normandie spürt man ständig die Geschichte.

Den in drei Abschnitte aufgeteilten Reisebericht findet Ihr unten.

Viel Spaß beim Nachreisen!


Teil 1: Auf dem Weg nach Aquitanien Teil 2: Bretagne Teil 3: Normandie